Betta Forum

Diskussionsplattform für Labyrinthfischfreunde - Plattform for Labyrinthfish Friends
 
StartseitePortalSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Platzprobleme bei der Aufzucht von Wild-Betta...

Nach unten 
AutorNachricht
Karsten



Männlich Anzahl der Beiträge : 44
Wohnort : Lüneburger Heide
Anmeldedatum : 24.03.07

BeitragThema: Platzprobleme bei der Aufzucht von Wild-Betta...   Di 9 Okt 2007 - 22:25

Hallo,

ich hoffe ich bin hier an der richtigen Stelle für meine Fragen.

Ansonsten bitte in die richtige Rubrik bringen.

Kurz.Ich hab ein Platzproblem!

Jungfische von Betta uberis und B.persephone.

Wie gestaltet ihr eure Auszuchtbecken (Filter,Pflanzen,Beleuchtung, Temperatur,Wasser!!!) bzw wie kann man verschiedene Arten zusammen aufziehen ohne das die Jungtiere sich zu sehr "zerrupfen"?

Ich bin für jeden Tip dankbar.

Gruß

Karsten

PS.Habt ihr schon einmal Larven separiert und bei täglichem Wasserwechsel in einer kleinen Schale aufgezogen?
Nach oben Nach unten
Ingo

avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 532
Alter : 36
Wohnort : Regensburg (Bayern)
Anmeldedatum : 03.12.06

BeitragThema: Re: Platzprobleme bei der Aufzucht von Wild-Betta...   Mi 10 Okt 2007 - 0:28

Hi Karsten,
Zitat :
Ich hab ein Platzproblem!
schade das die Fische noch zu klein sind, sonst hätte ich dich bestimmt um einige erleichtert Wink

Zitat :
Wie gestaltet ihr eure Auszuchtbecken (Filter,Pflanzen,Beleuchtung, Temperatur,Wasser!!!)
bei meinen B.splendens sind die Becken steril eigerichtet, nur mit Mooskugeln und versch. Schwimmpflanzen drin.
Ein Lufthebefilter ist auch noch drin, Themperatur wird über den Raum geregelt.
Was die Wilden angeht wie schon Thomas beschrieb, mit Torfbodengrund und voll mit Javamoos sodas die Fische nur gringen Schwimmraum haben und ohne Filter.
Ob man die Wilden auch zusammen Pflegen kann wird Thomas bestimmt sagen können, bei den B.splendens geht das schon, wenn man sie Frühzeitig zusammen steckt.
Zitat :
Habt ihr schon einmal Larven separiert und bei täglichem Wasserwechsel in einer kleinen Schale aufgezogen?
Das ist meiner Erfahrung nach mit äusertser Vorsicht zu machen und bringt nur bedingt den gewünschten Erfolg.
Da das Wasser in seiner Zusammensetzung starken Schwankungen unterliegt in einer kleinen Schale, was die jungen Laven nicht gut verkraften.
Ich würde daher davon abraten.
Vielleicht findet sich noch irgendwo ein Plätzchen für ein 12er...
und wenn es im Schlafzimmer ist Wink
Ich drücke die Daumen...

LG
Ingo
Nach oben Nach unten
http://www.honey-betta.de
Thomas
Moderator


Anzahl der Beiträge : 732
Anmeldedatum : 04.12.06

BeitragThema: Re: Platzprobleme bei der Aufzucht von Wild-Betta...   So 14 Okt 2007 - 23:23

Karsten schrieb:
Wie gestaltet ihr eure Auszuchtbecken (Filter,Pflanzen,Beleuchtung, Temperatur,Wasser!!!) bzw wie kann man verschiedene Arten zusammen aufziehen ohne das die Jungtiere sich zu sehr "zerrupfen"?

Servus Karsten,

meine Aufzuchtbecken sind i.d.R. meine Haltungsbecken. D.h. ich belasse nach Möglichkeit die Jungfische bei den Elterntieren. Das hat folgende Vorteile:

.) nur die fittesten kommen durch
.) man kann das familiäre Verhalten beobachten
.) die Elterntiere machen ab einer bestimmten Populationsdichte eine Laichpause, was bei meinen Tieren sonst unmöglich ist.

Erst wenn der Familienverband zerbricht (die Eltern jagen massiv ihren Nachwuchs), setze ich die Jungtiere die dann meist 2 bis 3 cm groß sind, in eine Kunststoffwanne. Kunststoffwanne deshalb, weil ich diese problemlos wegräumen kann, wenn ich sie nicht brauche - erfahrungsgemäß hat sich das als Illusion herausgestellt und bei mir würde es ein Aquarium genausogut machen...

Ich habe Jungfische ab 0,5 cm von B.uberis, B.persephone und P.quindecim gemeinsam aufgezogen und musste feststellen, dass die Paros massiv unterlegen waren - von dieser Kombination, Parosphromenus mit Betta, kann ich nur abraten.
Die beiden Bettaarten waren sich ebenbürtig, sind aber deutlich schlechter gewachsen als ihre Geschwister, die bei den Eltern verblieben sind.

Jungtiere sind vor allem dann besonders aggressiv, wenn sie zu wenig Futter bekommen. Das ist insofern logisch, da die innerartliche Aggression die Jungtiere auseinander treibt und letztendlich über eine größere Fläche verteilt, wo sich die Futterkonkurrenz nicht so stark auswirkt.
Also Füttern, Füttern, Füttern.
In einem aktuellen, unfreiwilligen Experiment bemerke ich eine wesentliche Steigerung der innerartlichen Aggression bei B.persephone ab 0,5 cm Gesamtlänge - diese Tiere zerrupfen sich jetzt schon die Flossen!

Karsten schrieb:
Habt ihr schon einmal Larven separiert und bei täglichem Wasserwechsel in einer kleinen Schale aufgezogen?

Ja, jedoch sind bei mir alle Tiere verzwergt. Ich vermute, dass es u.a. zu kalt war.

Da eigentlich alle Schaumnestbauer in verschiedenen Ausprägungen Familienverbände gründen, würde ich im Optimalfall ein entsprechend großes Aquarium für die Zucht verwenden und die Jungtiere so lange wie irgend möglich bei den Eltern lassen.

Liebe Grüße,
Nach oben Nach unten
Karsten



Männlich Anzahl der Beiträge : 44
Wohnort : Lüneburger Heide
Anmeldedatum : 24.03.07

BeitragThema: Re: Platzprobleme bei der Aufzucht von Wild-Betta...   Mo 15 Okt 2007 - 1:37

Hallo Ingo,
hallo Thomas,

vielen Dank für die Beiträge!

Für mich sind eure Erfahrungen sehr wichtig.

Gruß

Karsten
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Platzprobleme bei der Aufzucht von Wild-Betta...   

Nach oben Nach unten
 
Platzprobleme bei der Aufzucht von Wild-Betta...
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Manni's Alpen in Spur N
» Welcome to Devils Rock
» LGB-Aufbau beim Westerntreffen in Stade 2009
» Wildwest-Gebäude aus Holz für Figuren von 54 bis 70 mm
» Fuhrwerke im Wilden Westen

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Betta Forum :: Zucht :: Allgemeine Fragen zur Zucht-
Gehe zu: